SXSW die wichtigsten Themen

Das ist eine Zusammenfassung des englischen Artikels von Jesse Stanchak “Looking back at #SXSW: 3 Ideas that dominated this year’s show”.

Wenig neues: Insgesamt hat es in diesem Jahr auf der SXSW nur wenig neue Ideen gegeben. Somit konzentrierten sich die Diskussionen auf Weiterentwicklung und Optimierung bekannter Themen. Darunter auch Kontext, ein Thema das durch die Präsentation von Gary Vaynerchuck zu einem der Gesprächsthemen der SXSW 2011 wurde.

Netzwerken in kleinen Gruppen: Viel Aufmerksamkeit hat der Dienst Group.me erhalten, mit dem sich Textnachrichten an Listen mit Empfängern oder einzelne Benutzer senden lassen. Der Dienst wurde genutzt um sicherzustellen, das alle Freunde auf einer Party erscheinen. Als Messaging-Service steht GroupMe in direkter Konkurrenz mit Facebook. Doch es gibt eine Reihe weiterer Dienste, die sich auf Kommunikation innerhalb von kleinen Gruppen spezialisiert haben. Zum Beispiel LiveShare oder Locaii, die den Austausch von Nachrichten  mit Kontakten auf Basis des aktuellen Standorts ermöglichen. Diese Dienste zeigen, dass soziale Netzwerke nicht mehr alle Wünsche der Nutzer erfüllen können. Ein Wunsch ist offenbar, bestehende Kontakte nicht mehr als eine große Online-Familie zu behandeln. Die Nutzer möchten die Gespräche gezielt trennen und organisieren, damit sie den persönlichen Anforderungen entsprechen.

Die Wahrnehmung von Spielen hat sich geändert: Spiele und Marketing wachsen zusammen. Laut Seth Priebatsch von SCVNGR kommt die Dekade in der “Spiele alles überziehen”. Damit meint er nicht die traditionellen Spiele, sondern die Einführung der Spielemechanik (auch: Gamification) außerhalb der Spielwelt. War diese Entwicklung bereits im letzten Jahr ein Thema, gehen die Besucher der SXSW 2011 anders damit um. Sie wollen jetzt wissen, wie man Spielmechanik nutzen kann, um zum Beispiel Kunden zu binden. Die Idee: Wird Spielemechanik in der Kommunikation eingesetzt, können viel mehr Unternehmen davon profitieren. Dahinter steht die Frage, wie Unternehmen die Spielmechanik in die klassischen Werte und Ziele integrieren können. Antworten darauf gibt es vielleicht im nächsten Jahr.

Marketing aktueller Themen (Topical Marketing): Während die Verbreitung und Organisation von Veranstaltungen über Social Media nichts neues ist, hat Topical Marketing dieses Jahr deutlich an Beliebtheit gewonnen. In den Gesprächen ging es darum, wie man aktuelle Themen gezielt für das Marketing nutzen kann. Dabei hat sich herumgesprochen, dass der Erfolg des viralen Marketings sich nicht durch Technologie beeinflussen lässt. Dafür ist ein umfangreiches Verständnis über virale Inhalte notwendig. Zurück zum Topical Marketing: Für viele Marken ist das Real Time Web mit seinen aktuellen Themen eine Herausforderung. Auf der SXSW 2011 haben viele Unternehmen mitgeteilt, dass sie bereits an entsprechenden Lösungen arbeiten, die eine Nutzung von viralen Inhalten und populären Diskussionen für ihre Ziele möglich machen.

Soziales Handeln (Social Giving, Social Change): Die Katastrophe in Japan und deren Auswirkungen haben auch die Teilnehmer der SXSW 2011 beeinflusst. Beim Thema soziales Handeln geht es um Fragen wie: Wie man das Web am Besten für karitative Zwecke nutzen kann? Wie kann man die Organisation verbessern um Spendengelder einzusammeln – zum Beispiel für die Menschen in Japan? Obwohl das Thema unter den Besuchern der SXSW 2011 häufig diskutiert wurde, gab es keine Präsentation darüber.

Bild: Talk nerdy to me by adactio, Lizenz: CC by